Home / Kambodscha / Angkor / Geld sparen in Siem Reap und Angkor Wat

Geld sparen in Siem Reap und Angkor Wat

Kambodscha ist ein äußerst günstiges Reiseland. Selbst die teuersten Pflaster des Landes, die Hauptstadt Phnom Penh und Siem Reap sind im Vergleich zum benachbarten Thailand noch sehr preiswert. Dennoch können Sie auch hier eine Menge Geld sparen. Wer die Tempel von Angkor besichtigen will, der wohnt im benachbarten Siem Reap. Mit dem Tourismus zogen hier die Preise in den letzten Jahren kräftig an. Hier ein paar Tipps wie Sie ihre Reisekasse schonen können.

Geld sparen – Tipp 1: Immer nur in US Dollar wechseln

Geld Kambodscha Banknoten Riel
Es gibt nur zwei Banknoten: 500 und 1000 Riel – Münzen sind keine im Umlauf

Die Währung in Kambodscha heißt Riel. Ein Euro entspricht ungefähr 5.000 Riel. Das Problem an der Währung: Sie wird nicht überall angenommen. Zwar kann man in vielen Kneipen und Restaurants mit Riel bezahlen, aber längst nicht überall. An der Kasse des archäologischen Parks von Angkor beispielsweise werden von Touristen nur US-Dollar akzeptiert. Auch die zahlreichen Geldautomaten geben daher nur Dollar aus – die einheimische Währung Riel gibt es nur in Wechselstuben oder als Rückgeld im Restaurant oder Supermarkt. Es gibt nur zwei Banknoten: Eine rote zu 500 Riel und eine blaue zu 1000 Riel. Auf beiden ist auf der Vorderseite der Angkor Wat abgebildet. Münzen sind in Kambodscha derzeit nicht im Umlauf.

Der US-Dollar wird überall hingegen akzeptiert. Wechseln Sie daher ihr Geld nur in US Dollar, damit können Sie überall in Kambodscha bezahlen. Allerdings nur mit Dollar-Scheinen. Dollar-Münzen sind in Kambodscha wertlos. Daher kommt es häufig dazu, dass man mit Dollar zahlt und Riel zurückbekommt. Es handelt sich hierbei um die bereits beschriebenen Banknoten zu 500 und 1000 Riel, also 10 bis 20 Euro-Cent. Diese gibt man am besten im nächsten Supermarkt wieder aus.

Geld sparen – Tipp 2: Nur unbeschädigte Dollar-Noten werden akzeptiert

Dollar Kambodscha
Es werden nur unbeschädigte Scheine akzeptiert – Münzen sind wertlos

Vorsicht beim Wechselgeld: In Kambodscha gelten nur unbeschädigte Dollar-Noten als Zahlungsmittel. Schon der kleinste Riss im Schein kann die Banknote in den Augen der Einheimischen wertlos machen. Und Sie können damit nirgends mehr bezahlen. Daher sollte man pfleglich mit seinen Dollarnoten umgehen und auch aufpassen, was man als Wechselgel zurückbekommt. Bekommen Sie einen beschädigten Dollarschein, dann sofort reklamieren. Sollten Sie dennoch einen beschädigten Schein in ihrem Geldbbeutel finden, sollten Sie versuchen diese Banknote so schnell wie möglich wieder los zu werden. Dollar-Münzen sind in Kambodscha generell wertlos.

Beschädigte Banknoten der einheimischen Währung Riel werden hingegen immer akzeptiert. Jedoch kann man nicht überall mit Riel bezahlen.

Geld sparen – Tipp 3: Geld ziehen am Geldautomaten

geldautomat kambodscha
Geldautomaten geben nur US-Dollar aus – Riel bekommt man hier nicht

Wechseln Sie ihr Geld nicht in den lokalen Wechselstuben oder Hotels. Die Wechselkurse sind oft schlechter als an den Geldautomaten (ATM), die es überall in der Stadt gibt. Die Geldautomaten akzeptieren in der Regel alle gängigen Kreditkarten. Visa und Mastercard in jedem Fall. Allerdings werden Gebühren fällig, die pro Abhebung erhoben werden, egal wieviel Geld Sie abheben. Daher unser Tipp: Heben Sie möglichst viel Geld auf einmal ab.

Noch besser ist es allerdings, wenn Sie vor ihrem Urlaub ein Zweit-Konto bei der Deutschen Kreditbank (DKB) eröffnen. Das kostenlose Girokonto muss nicht als Gehaltskonto geführt werden, erhebt keine Gebühren und bietet eine kostenlose Visa-Kreditkarte an, mit der Sie weltweit an allen Geldautomaten kostenlos Geld abheben können. Das ideale Urlaubskonto also. Die Geldautomaten in Kambodscha verlangen von Ihnen trotzdem, dass Sie die Servicegebühr per Knopfdruck bestätigen. Diese wird Ihnen dann auch erstmal vom Konto abgebucht. Zurück in Deutschland erstattet Ihnen die DKB allerdings das Geld dann unbürokratisch, eine kurze E-Mail reicht.

Geld sparen – Tipp 4: Essen in der Garküche

garküche restaurant siem reap
Garküchen: In Siem Reap kann man hier oft gut und günstig essen

Die Restaurants in der Altstadt von Siem Reap, dem französischen Viertel, sind überwiegend gut, aber zum Teil auch recht teuer, zumindest für kambodschanische Verhältnisse. Unter 10 bis 15 Dollar pro Person bekommt man hier kein Abendessen mit Getränken. Ganz anders sieht es in den zahlreichen Garküchen und Garagen-Restaurants aus, die um die Altstadt herum zu finden sind. Der erste Eindruck wirkt etwas schäbig: Plastikstühle und Tische, sowie Blechgeschirr sind hier Standard. Dafür bekommt man hier echte kambodschanische Küche serviert und das zu Preisen zwischen einem und vier Dollar pro Gericht.

Geld sparen – Tipp 5: Alkohol und Zigaretten nicht erst am Flughafen kaufen

duty free flughafen siem reap
Im Duty Free im Flughafen von Siem Reap gibt es keine Schnäppchen

Im Duty-Free-Shop im Flughafen von Siem Reap macht man keine Schnäppchen. Die Waren dort sind im Vergleich zu den Läden in der Stadt teurer. Wenn Sie also ihren Lieben zu Hause ein alkoholisches oder tabakhaltiges Souvenir mitbringen wollen oder sich selbst ein Andenken, dann kaufen Sie dieses bereits in der Stadt.

Denn Zigaretten gibt es in der Stadt zum halben Preis, hochprozentigen Alkohol ebenfalls. Der Duty Free Shop im Flughafen lohnt sich nur für Touristen aus China und Japan, da es hier -anders als in der Stadt- chinesische und japanische Luxus-Konsumartikel zu deutlich günstigeren Preisen als in China und Japan gibt.

About StadtLandStrand

One comment

  1. Ganz wichtige Tipps, die man auf jeden Fall beachten sollte, denn dadurch kann man tatsächlich einiges an Geld einsparen. Und warum mehr Geld ausgeben, als unbedingt nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.